EWU Breitensport Camp 2014 – die Instruktoren (2)

Wieder da: Nadia Vanselow – Neu im Team: Ina Gonsiorek

EWU Breitensport Camp 2014 - die Instruktoren (2)

Breitensport Camp 2014 – die Instruktoren Nadja Vanselow und Ina Gonsiorek

Oldendorf, 23. Juni 2014 – Nadia Vanselow ist quasi Wiederholungstäterin unterstützt nach 2012 in diesem Sommer als Instruktorin das EWU Breitensport Camp nun zum zweiten Mal. Neu im Team ist Ina Gonsiorek, die als mehrmalige Teilnehmerin der Horsemanship Camps nun das Instruktoren Quartett des Breitensport Camps von 4. bis 8. August in Grabau bei Bad Oldesloe vervollständigt. Beide tun dies wie alle Instruktoren ehrenamtlich.

Für Nadia Vanselow, die 2012 nicht nur Instruktorin, sondern mit ihrem dreijährigen Paint Horse Wallach am Jungpferdetraining bei Ulrich Schliephack teilgenommen hatte und daher quasi beide Seiten des Camps kennt, ist es der Teamgeist unter den Teilnehmern und den Instruktoren, der sie jedes Mal erneut motiviert, an den Camps teilzunehmen. “Außerdem ist es schön zu sehen, wie große Fortschritte innerhalb weniger Tage gemacht werden können. Dabei zu helfen, macht mich glücklich!” sagt die junge Instruktorin.
Als Quintessenz aus den letzten Camps und Herausforderung zugleich sieht sie, verschiedenste Menschen und Reiter in einer Gruppe zu unterrichten: “Man möchte für jeden die richtigen Aufgaben auswählen und niemanden über- oder unterfordern, dabei aber auch eine gewisse Gruppendynamik aktivieren. Jedes Jahr wachse ich an dieser Aufgabe. Mir ist dabei wichtig, eine Einheit gut zu strukturieren und hinterher zu überlegen, was gut oder weniger gut war, um daraus für die nächste Einheit zu lernen.

Neu-Einsteiger im Instruktoren-Quartett ist Ina Gonsiorek. Sie hatte die Breitensport Camp Initiatoren Silke und Kai Lahann schon verschiedentlich auf DQHA Horsemanship Camps auf Gut Borken und auf EWU-Turnieren kennengelernt. Letztes Jahr auf der Landesmeisterschaft in Schwabe hatten Silke und Kai sie gefragt, ob sie sich vorstellen könne, als Instruktorin beim Breitensportcamp 2014 mitzuwirken. “Zunächst war ich sehr überrascht und nicht ganz sicher, so einer Aufgabe gerecht werden zu können. Aber ich weiß, dass auch die Horsemanship Camps in den USA “aus sich selbst heraus” weiterleben, das heißt, jahrelange Teilnehmer werden selbst zu Trainern. Nach einigen Tagen habe ich mich dann dazu entschlossen, mitzumachen. Da ich selbst so viel Positives auf den Camps als Teilnehmerin erfahren habe, würde ich gerne etwas davon weitergeben”, erklärt Ina Gonsiorek, die seit 30 Jahren Erfahrung mit Pferden und nach eigener Aussage “Geduld, Freundlichkeit und Empathie gegenüber Menschen und Pferden” hat, ihre Motivation, als Instruktorin zu arbeiten.

Sie möchte ihre Erfahrungen u.a. aus acht DQHA Horsemanship Camps gerne weitergeben. Ihre Philosophie ist es, “Zuhören und Schauen – unseren Mitmenschen und Pferden – sollten Vorrang haben, bevor wir selbst reden und “wild-drauf-los”-Handeln.” Außerdem möchte sie Fehler zulassen und sie korrigieren sowie gemeinsam konstruktiv lernen. Last but not least: “Unsere Pferde als Individuen respektieren, es sind keine Sportgeräte”.

EWU Breitensport Camp – dieses Jahr von 4. bis 8. August

Fünf Tage lang “Horsemanship total” zu erleben, nicht nur reiten und Neues lernen, sondern auch bis spät abends mit Gleichgesinnten und Instruktoren fachsimpeln und einfach Spaß mit anderen und den Pferden zu haben, das alles ist auf dem Breitensport Camp von 4. bis 8. August in Grabau bei Bald Oldesloe möglich. Anmeldungen werden noch angenommen – mehr dazu auf Facebook oder unter der angegebenen Adresse.

BSC auf facebook

Alle Informationen zum Breitensport Camp sind nicht nur auf
http://www.ewu-breitensportcamp.de verfügbar, sondern auch auf der eigenen facebook-Seite https://www.facebook.com/pages/BSC-Breitensport-Camp-der-EWU/309618382493838 . Dort finden Teilnehmer und Interessenten alle Informationen und Fotos zu den bisherigen Camps sowie tagesaktuell alle Neuigkeiten.

Bildrechte: EWU Breitensport Camp Bildquelle:EWU Breitensport Camp

Ein Breitensport Camp bedeutet nicht einfach nur eine Woche reiten: Hinter dem BSC steckt eine umfassendere Idee.
Alle Beteiligten des Camps arbeiten ehrenamtlich: die Instruktoren, die Organisatoren, die Workshopleiter usw.
Die sanitären Einrichtungen und das Essen werden von den Veranstaltern des BSC organisiert – halt Camp, nicht Hilton.

Die Teilnehmer organisieren ihre eigene Unterbringung und die ihres Pferdes (dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, die wir unter Tipps vorstellen werden). Dafür ist das Breitensportcamp “unschlagbar” günstig – im Verhältnis beispielsweise zu einer Woche Reiterferien.

Damit die Idee der Ehrenamtlichkeit erhalten bleibt, sollen die Beteiligten nach Möglichkeit selbst irgendwann einmal “die Seite wechseln” und selbst etwas an die anderen Teilnehmer weitergeben. Sie können z.B. auf Bitte der Instruktoren selbst anderen Teilnehmern helfen oder ein spezielles Wissen weitergeben.
Die Camps sollen “aus sich selbst heraus” wachsen – also ist jeder interessierte Teilnehmer ein möglicher Instruktor in der Zukunft.

Wärend der Camp-Woche wird zweimal am Tag in Gruppen geritten und zweimal am Tag gibt es Workshops. Die Gruppen werden von den Ausbildern, bei uns “Instruktoren” genannt, zusammen gestellt. Um den Zusammenhalt zu fördern und einen glatten Camp-Ablauf zu gewährleisten, ist die Teilnahme an allen Angeboten ist Pflicht.

Seit kurzem ist das EWU Breitensport Camp auch auf Facebook präsent: https://www.facebook.com/pages/BSC-Breitensport-Camp-der-EWU/309618382493838

EWU Breitensportcamp
Kai Lahann
Haferkamp 27
25588 Oldendorf
04821/73376
bsc@ewu-breitensportcamp.de
http://www.ewu-breitensportcamp.de

JESSEN-PR
Doris Jessen
Brunskamp 5f
22149 Hamburg
040 672 17 48
jessen@jessen-pr.de
http://www.jessen-pr.de

Schlagwörter:,