Mentale Stärke bei der Münchener WM

Sieber & Paasch begleiten das deutsche Elektrorollstuhlhockey-Team bei der Weltmeisterschaft

Mentale Stärke bei der Münchener WM

E-Rolly-Weltmeisterschaft 2014

Leistung zu erbringen, sich selbst etwas zu beweisen ist Ausdruck persönlichen Wachstums und Willenskraft. Sich in einem Wettkampf zu messen und die Erfolge mit anderen teilen zu können, ist die Verkörperung von Lebensfreude. Die bayrische Landeshauptstadt München wird in den Tagen vom 06. bis zum 10. August 2014 zum Austragungsort eines sportlichen Großereignisses, welche jene lebensbejahende Begeisterung in die Welt hinaustragen wird. Unterstützt vom Sieber & Paasch Institut werden acht Nationen während der Elektrorollstuhl-Hockey-WM im Eisstadion des traditionsreichen Olympiaparks gegeneinander um den Sieg ringen.

München. Während die Fans sich noch über den Meistertitel der deutschen Fußballmannschaft bei der WM in Brasilien erfreuen, laufen in München die Vorbereitungen zu einem Großereignis auf Hochtouren, welches seines Gleichen sucht. Die drittgrößte Stadt der Bundesrepublik wird im August Ausrichter der Elektrorollstuhl-Weltmeisterschaft 2014. Dabei ist nicht alleine die Tatsache entscheidend, dass hier Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen die Wettkämpfe bestreiten. Vielmehr demonstrieren dabei die Teilnehmer der E-Hockey-WM, dass die Freude am Leben und damit am Sport keine Beschränkungen kennt.

Mentaltrainerin Christa Sieber vom Sieber & Paasch Institut in München weiß, dass die Gesellschaft es Menschen mit Behinderungen nicht gerade leicht macht. Aus ihrer Sicht bedingt eine körperliche Einschränkung nicht nur weit reichendere Ansprüche an den Alltag. Hinzu kommt, dass Betroffene sich geistig ganz anders mit den verschiedensten Anforderungen der Lebensführung auseinandersetzen müssen. “Das Bewundernswerte an uns Menschen ist doch, dass wir mit einer konkreten Vorstellung von etwas die Möglichkeiten schaffen, ein Ziel auch zu erreichen. Personen, die mit körperlichen oder geistigen Behinderungen leben, müssen mit weitaus vielschichtigeren Herausforderungen umgehen können. Da braucht es schlicht ein Mehr an Willenskraft und innerer Stärke”, verdeutlicht Coach Sieber.
Dabei weiß die Münchenerin genau, wovon sie spricht. Als Coach für Erwachsene und Kinder hat sie gemeinsam mit Daniel Paasch, dem Gründer des Instituts für Potenzialentfaltung aus Münster, Programme entwickelt, die Menschen jeden Alters in ihre Ressourcen bringen können. Mit dem Sieber & Paasch Institut setzen die beiden Mentaltrainer ganz bewusst einen Schwerpunkt auf Sportler mit einem Handicap. “In den 80er Jahren haben die Elektrorollstuhlhockeyspieler der Munich Animals mit großem Engagement diesen Sport in Deutschland salonfähig gemacht”, berichtet Daniel Paasch. Dabei führt er weiter aus “Wir erleben hier nicht nur einfach einen Sport aus Begeisterung. Wir sehen hier Hochleistungssport in Vollendung.”

Für die beiden Coaches versteht es sich von selbst, ihre Programmatik auch auf Menschen auszurichten, die eben unter anderen Bedingungen das Leben meistern müssen. “Meist blicken wir als Gesellschaft auf die augenscheinlich gewohnten Lebensumstände. Viel zu häufig übersehen wir dabei, dass gerade Menschen mit einem Handicap unglaublich viel bewegen können. Schließlich hat die deutsche E-Rolly-Nationalmannschaft in 2010 schon mal den WM-Titel mit nach Hause gebracht”, berichtet Christa Sieber.
Daher setzen die deutschen Sportler auf die Mentalcoachings vom Sieber & Paasch Institut. Wie auch bei den erfolgreichen Fußballern profitieren sie dabei von der langjährigen Erfahrung der beiden Trainer. Sie wissen, dass innere Blockaden oder die unpräzise Vorstellung strategisch entscheidender Spielverläufe über Sieg oder Niederlage bestimmen können.

Damit zukünftig alle Spitzensportler mit einem Handicap von den speziellen Programmen der beiden Mentalcoaches profitieren können, erscheint rechtzeitig zur E-Rolly-Weltmeisterschaft eine Mentaltrainings-CD. Mit Hilfe dieses Tonträgers, dessen Produktion gleichfalls vom Sieber & Paasch Institut gesponsert wird, können alle sportbegeisterten Menschen mit Behinderung ihre persönliche Leistung steigern.

Bildrechte: Sieber & Paasch Institut Bildquelle:Sieber & Paasch Institut

Das Sieber und Paasch – Institut aus München hat sich u. a. darauf spezialisiert, die Möglichkeiten von rhythmischer Reflexintegration in Kombination mit bilateraler Hemisphärenstimulation und den Möglichkeiten der Integration durch isometrische Druckansätze zu lehren. Diese können von Therapeuten sowohl im Kontext von Behandlungen genutzt werden, wie auch von Coaches und Trainern präventiv im Gruppen- oder Einzelcoachingkontext. Somit kann effiziente und unterstützende Unterstützung bei Themen wie ADHS, ADS, Konzentration, Legasthenie, neuromotorischer Gehirnreifung erlangt werden. Auch für Eltern und Erzieher sind die Inhalte wertvoll und die praktischen Erfahrungen sofort einsetz- und sofort umsetzbar.

Sieber und Paasch Institut
Christa Sieber
Wilbrechtstr. 72
81477 München
+49 (0)89/75967818
Info@rit-reflexintegration.de
http://www.rit-reflexintegration.de/

Kommunikationspfade
Ludger Brenner
Hinterm Schloß 13
32549 Bad Oeynhausen
0176 – 850 850 49
kommunikationspfade@googlemail.com
http://www.kommunikationspfade.de